Zum Inhalt springen

Vorzüglicher Lob und höchste Anrufung:  „AVE MARIA“

Geschrieben von: Tonia Long

Das besondere am Ave Maria leitet sich vor allem aus der Tatsache ab, daß es im Zusammenhang mit der größten und wichtigsten Angelegenheit der Welt, nämlich der Menschwerdung des Wortes, dem Frieden zwischen Gott und den Menschen und der Erlösung des Menschengeschlechts, vom Himmel herab gebracht wurde.

Die Vorzüglichkeit des Ave Marias hängt aber auch mit der Person zusammen, an die es gerichtet war: die heiligste Jungfrau, das Meisterwerk der Schöpfung, und mit dem Engel Gabriel, einem der wichtigsten Fürsten des himmlischen Hofes, der diesen Gruß als erster ausgesprochen hat.

„Der Engelsgruß fasst mit größter Kürze die ganze christliche Theologie über die Gottesmutter zusammen. Man findet darin das Lob und die Anrufung. Das Lob schließt alles in sich ein, was die wahre Größe Mariä ausmacht; die Anrufung enthält alles, um was wir sie bitten sollen und was wir von ihrer Güte für uns erwarten dürfen.“ (Der Heilige Rosenkranz, S. 53)

Und der hl. Ludwig Grignon von Montfort schreibt weiter: „Obwohl sich das neue Lieb unmittelbar an die Mutter Gottes richtet und ihr Lob enthält, ist es dennoch sehr glorreich für die Heiligste Dreifaltigkeit, weil alle Ehre, die wir Maria erweisen, auf Gott als auf die Ursache aller ihrer Vollkommenheiten und Tugenden zurückstrahlt. Gott der Vater wird verherrlicht, indem wir das vollkommenste aller seiner Geschöpfe ehren. Der Sohn wird verherrlicht, weil wir seine reinste Mutter loben. Der Heilige Geist wird verherrlicht, indem wir die Gnadenschätze bewundern, mit denen er seine Braut ausgestattet hat.“  (Der Heilige Rosenkranz, S. 56)

In einem anderen Werk fügt derselbe Heilige hinzu, daß „Maria all unser Lob unmittelbar an Gott weiterleitet: „Du denkst schließlich niemals an Maria, ohne daß sie statt deiner an Gott denkt, niemals lobst und ehrst du Maria, ohne daß sie dasselbe Gott gegenüber tut. Maria steht in innigster Beziehung zu Gott, ja ich möchte sie fast die Beziehung Gottes selbst nennen. Sie existiert überhaupt nur in Beziehung auf Gott, ist gleichsam das Echo Gottes, aus dem nur Gott klingt und wiederhallt. Wenn du ‘Maria’ sagst, sagt sie ‘Gott’. Die hl. Elisabeth lobte Maria und pries sie Selig, weil sie geglaubt hatte. Aus dem getreuen Echos Gottes hallte es wieder: ‘Magnificat anima mea Dominum’, hoch preiset meine Seele den Herrn“ (Abhandlung, S. 166 und 167)

 

Quelle: Der Rosenkranz, Bedeutung und Wirksamkeit – Antonio Borelli Machado – Aktion „Deutschland braucht Mariens Hilfe“ – DVCK e.V.

 

 

Unser Apostolat

Ohne aus dem Hause gehen zu müssen, können Sie sich hier dem großen Apostolat anschließen, das sich vollständig dem hl. Pater Pio verschrieben hat.

Sie werden alles erfahren über einen der geheimnisvollsten und wunderbarsten Heiligen unserer Zeit.