Zum Inhalt springen

Usbekistan: Wegen Verbreitung christlicher Literatur verurteilt

Geschrieben von: Tonia Long
Sharofat Allamova, eine Protestantin aus Urgench im Nordwesen Usbekistan
wurde zu eineinhalb Jahren Erziehung durch Arbeit verurteilt, nachdem
sie in einem Strafverfahren der „illegalen Produktion und Lagerung und
des illegalen Imports und Vertriebs religiöser Literatur“ für schuldig
befunden worden war. Konkret heißt das, Frau Allamova wird ein schlecht
bezahlter Arbeitsplatz beim Staat zugewiesen, wobei ihr Gehalt noch
weiter reduziert wird, da sie 20 % an den Staat abführen muss. Reisen
innerhalb des Landes sind während der Dauer der Strafe nur mit
staatlicher Genehmigung erlaubt, Auslandsreisen absolut verboten.
Berichten zufolge hat die Geheimpolizei NSS Zeugen gezwungen,
Falschaussagen gegen Frau Allamova zu machen. In separaten Fällen wurden
Christen in der Hauptstadt Taschkent mit Geldstrafen belegt, weil sie
sich in einer Privatwohnung getroffen hatten, christliche Literatur
besaßen und ihre Bibeln oder Neuen Testamente bei sich hatten. Baptisten
haben festgestellt, dass die Verhängung dieser Geldstrafe nach
usbekischem Recht illegal ist.(Quelle: Forum 18, Foto: Jonas Satkauskas)

Quelle: Kirche in Not

Unser Apostolat

Ohne aus dem Hause gehen zu müssen, können Sie sich hier dem großen Apostolat anschließen, das sich vollständig dem hl. Pater Pio verschrieben hat.

Sie werden alles erfahren über einen der geheimnisvollsten und wunderbarsten Heiligen unserer Zeit.