Zum Inhalt springen

Maria ist Königin im Dienst für Gott und Mensch

Geschrieben von: Tonia Long
Die Generalaudienz in Castel Gandolfo stand an diesem Mittwoch im
Zeichen Mariens – wegen des Gedenktags Maria Königin. Papst Benedikt
XVI. sagte in seiner Katechese vor Pilgern und Besuchern in seiner
Sommerresidenz: „Es ist der achte Tag nach dem Hochfest ihrer Aufnahme
in den Himmel. In dem dogmatischen Text des Zweiten Vatikanums „Lumen
gentium“ wird gesagt: „Maria wurde als Königin des Alls vom Herrn
erhöht, um vollkommener ihrem Sohn gleich gestaltet zu sein, dem Herrn
der Herren“ (N. 59).“
 
Dass Maria als Königin verehrt wird, hängt mit dem Königtum ihres
Sohnes zusammen, führte der Papst aus. „Das Königtum Christi, wie wir
wissen, ist ganz durchwoben von Demut, Dienen, Liebe – und unterscheidet
sich so von irdischen Reichen und Machtblöcken. Das gleich gilt für
Maria: Sie ist Königin im Dienst für Gott und für die Menschen. Sie ist
eine Königin der Liebe, die ihre Hingabe an Gott lebt und so in den Plan
der Erlösung Gottes für die Menschen eintritt. Als Königin des Himmels
ist sie Gott ganz nahe. Weil sie Gott nahe ist, ist sie uns nahe. Als
eine Mutter, die uns liebt und kennt, will sie uns allen nahe sein. Ihr
mütterlicher Segen möge euch auf allen euren Wegen begleiten.“
Der Gedenktag Maria Königin wurde 1954 von Pius XII. (1939-1958) zum
Abschluss des von ihm ausgerufenen marianischen Jahres eingeführt. Als
Datum setzte er den 31. Mai fest. Im Zuge der Reform des liturgischen
Kalenders nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde der Gedenktag auf
den 22. August gelegt. Das neue Datum acht Tage nach Mariä Himmelfahrt
soll die enge Verbindung mit diesem katholischen Hochfest zum Ausdruck
bringen.
Quelle: Radio Vatikan

Unser Apostolat

Ohne aus dem Hause gehen zu müssen, können Sie sich hier dem großen Apostolat anschließen, das sich vollständig dem hl. Pater Pio verschrieben hat.

Sie werden alles erfahren über einen der geheimnisvollsten und wunderbarsten Heiligen unserer Zeit.