Zum Inhalt springen

Gegrüßet seist du Königin, Mutter der Barmherzigkeit – IV

Geschrieben von: Tonia Long
Unser Vertrauen zu Maria muss groß sein, weil sie die
Königin der Barmherzigkeit ist.

Könnten wir etwa fürchten, Maria werde sich weigern, für einen Sünder sich
zu verwenden, weil sie ihn allzusehr mit Sünden beladen sieht? Oder dürfte uns
vielleicht die Majestät und die Heiligkeit dieser großen Königin erschrecken? 
O
nein!, sagt der heilige Gregor VII., je höher Maria steht und je heiliger sie
ist, desto milder und gültiger ist sie gegen die Sünder, die sich bekehren
wollen und zu ihre Zuflucht nehmen. 
Die Könige und Königinnen flößen durch ihre
Majestät, die sie an den Tag legen, ihren Untertanen Furcht ein, vor ihnen zu
erscheinen; aber „welche eine Furcht, sagt der heilige Bernhard, könnten wohl
die Unglücklichen haben, dieser Mutter der Barmherzigkeit zu nahen, die für
den, der zu ihr die Zuflucht nimmt, nicht Schrecken und Härte, sondern nur Güte
und Freundlichkeit offenbart? 
Was scheut sich der gebrechliche Mensch, zu Maria
hinzutreten? Nichts Strenges ist an ihr, nichts Furchterregendes; ganz sänftig ist sie und bietet Allen Wolle und Milch.“ 
Maria erhöret nicht bloß, sondern
sie bietet sogar Allen Milch und Wolle an; Milch der Barmherzigkeit, um uns zum
Vertrauen zu ermuntern, und Wolle des Schutzes, um uns vor den Blitzen der
göttlichen Gerechtigkeit zu bewahren.



Aus den Herrlichkeiten Mariäe von hl. Alfons Maria von
Liguori

Unser Apostolat

Ohne aus dem Hause gehen zu müssen, können Sie sich hier dem großen Apostolat anschließen, das sich vollständig dem hl. Pater Pio verschrieben hat.

Sie werden alles erfahren über einen der geheimnisvollsten und wunderbarsten Heiligen unserer Zeit.