Zum Inhalt springen

Drei Blicke

Geschrieben von: Tonia Long
Ein frommer Man wurde einst gefragt, woher
es denn komme, daß er im Leiden und Unglück doch immer so fröhlich und Heiter
sei. Der brave Mann lächelte und sagte: „Das muß man nur verstehen. Jeden
Morgen richte ich meine Augen auf drei Dinge, und zwar:
  1. Hebe ich sie gegen den Himmel und
    erinnere mich, daß das Ziel meines Lebens und Sterbens dort oben ist.
  2. Senke ich sie zur Erde und bedenke,
    wie wenig Raum ich bedarf, um einst mein Grab darin zu finden.
  3. Endlich schaue ich rings um mich und
    betrachte die Menge derer, denen es noch viel schlimmer geht als mir. –
    Auf diese Weise tröste ich mich in alle Widerwärtigkeiten und lebe mit der
    Welt und mit den Menschen zufrieden in Gott.
Vom heiligen  Wilhelm, der vor 1200 an Erzbischof von
Bourges war, ist berichtet, er habe mit unbegreiflicher Einfalt höchste
Einsicht verbunden, und seine innere Seelenruhe habe in der Heiterkeit seines
Antlitzes widergeleuchtet, ungeachtet seiner strengen Lebensweise habe er nie
jene heilige Freudigkeit verloren, welche der Tugend schönster Schmuck ist.
„Freuet
euch und frohlocket, denn euer Lohn ist groß im Himmel!“  Matth. 5, 12

                               Jeden Morgen richte deine Augen auf obige drei Dinge

Quelle: Sonne Dich – P.
Max Dudle SJ –

Unser Apostolat

Ohne aus dem Hause gehen zu müssen, können Sie sich hier dem großen Apostolat anschließen, das sich vollständig dem hl. Pater Pio verschrieben hat.

Sie werden alles erfahren über einen der geheimnisvollsten und wunderbarsten Heiligen unserer Zeit.