Zum Inhalt springen

Der hl. Josef, Beschützer der Kirche

Geschrieben von: Tonia Long
Hl. Josefsstatue der hl. Theresa von Avila (*)

Um was sollen wir den hl. Josef bitten an seinem Festtag?

Plínio Corrêa de Oliveira

Es gibt mehrere Anrufungen an den heiligen Josef, die wir in Betracht ziehen könnten. Ich glaube, dass von diesen Anrufungen, nach denen, die sich direkt auf unseren Herrn Jesus Christus beziehen, keine schöner ist als „Beschützer der katholischen Kirche“. Der Beschützer von etwas ist in gewisser Weise ein Symbol dessen, was geschützt wird. Nehmen wir zum Beispiel jemanden, der Vormund der Königin [von England, Elisabeth II] ist. In gewisser Weise hat er etwas vom Königtum der Königin an sich; es ist eine Ehre, die Wache der Königin zu sein! Zu Wächtern der Königin werden die fähigsten Personen ausgewählt, diejenigen, die den größten Mut bewiesen haben, diejenigen, die in Kriegen die größte Hingabe für die englische Krone gezeigt haben. Das sind diejenigen, die eingeladen wurden, die Garde der Königin zu sein.

Wenn es eine Ehre ist, Wächter der Königin zu sein, wenn es eine Ehre ist, Wächter des Papstes zu sein, welche Ehre ist es dann, Wächter der heiligen katholischen Kirche zu sein!

Außer der Muttergottes, der Mutter der Kirche, kann sich niemand mit der katholischen Kirche vergleichen. Auch ein Engel oder alle Heiligen, jeder für sich betrachtet, haben nicht die Würde der katholischen Kirche. Denn die Kirche schließt alle Heiligen ein, und sie ist die Quelle der Heiligkeit dieser Heiligen, und deshalb kann ein Heiliger niemals die gleiche Würde haben wie die katholische Kirche.

* Die moralische Größe des Bräutigams der Gottesmutter und Adoptivvaters des Jesuskindes…

Sie können sich also vorstellen, was der Heilige ist, der der Schutzpatron der katholischen Kirche ist! Er muss so hoch, so erhaben sein, dass er gewissermaßen ein Spiegelbild der Kirche ist, über die er wacht! Um ihr angemessen zu sein, muss er das Spiegelbild der Kirche sein, die er bewacht.

Josef kann – als identisch mit dem Geist der katholischen Kirche, als prototypisches und großartiges Beispiel für die Mentalität, die Lehren und den Geist der katholischen Kirche – nur an diesem anderen Kriterium gemessen werden: an der Tatsache, dass er der Bräutigam der Muttergottes ist und daher im Verhältnis zur Muttergottes steht; dass er der Ziehvater des Jesuskindes ist und daher im Verhältnis zum Jesuskind steht!

Wenn wir uns eine Vorstellung von der Seele des heiligen Josef, vom Geist des heiligen Josef machen wollen, müssen wir uns alles vorstellen, was wir von der katholischen Kirche denken, die ganze Größe der Kirche, die ganze Einfachheit der Kirche, die ganze Würde der Kirche, die ganze Freundlichkeit der Kirche, die ganze Weisheit der Kirche, die ganze Unermesslichkeit der Kirche, alles, was man von der katholischen Kirche sagen kann, und uns das in einem Menschen verwirklicht vorstellen! Und dann hätten wir die moralische Physiognomie des Heiligen Josef!

Wir müssen uns zumindest das moralische Profil dieses Heiligen vorstellen: die Keuschheit des heiligen Josef, seine makellose Reinheit. Und wir sollten uns ihm mit Respekt und Verehrung nähern und ihn bitten, uns das zu gewähren, was wir uns so sehr wünschen.

* Was sollten wir den Heiligen Josef an seinem Festtag bitten?

Jeder sollte sich in einer einminütigen Gewissenserforschung fragen, um welche Gnade er den heiligen Josef anlässlich des heutigen Festes bitten möchte. Die erste der zu erbittenden Gnaden wäre die Verehrung der Gottesmutter; eine andere wäre die Gnade, den Geist der katholischen Kirche so gut widerzuspiegeln, wie es die Vorsehung vorgesehen hat, als sie uns schuf und uns die Heilige Taufe verlieh; wir können um Reinheit, Anspruchslosigkeit… wir können um alles bitten. Wir können jedes einzelne dieser Dinge wählen oder um alle zusammen bitten.

Manchmal ist es gut, nur um eine Sache zu bitten, wenn die Gnade uns dazu führt, nur um eine Sache zu bitten. Manchmal ist es gut, um alles zu bitten, denn es gibt Momente, in denen die Gnade uns dazu bringt, mutig zu sein und um viele Dinge gleichzeitig zu bitten.

Und so müssen wir heute, am Fest des heiligen Josef, entsprechend der Bewegung der inneren Gnade in jedem von uns, ihn um etwas bitten. Und wenn wir nicht genau wissen, worum wir den heiligen Josef bitten sollen, können wir zu ihm sagen: „Mein guter heiliger Josef, seh’ hier diesen Unbeholfenen, der nicht weiß, worum er bitten soll. Gib mir, was ich brauche… denn ich weiß nicht einmal, was mir nützlich ist.“ Ich glaube, dass er im höchsten Himmel lächeln und mit Güte einige sehr gut gewählte Gnaden erweisen wird.

Und damit verbleiben wir mit unserer Anrufung des Heiligen Josef.

—————————————————————————

(*) Figuren des hl. Josef in den Stiftungen der heiligen Teresa von Jesus: (…) Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass [die heilige Teresa von Jesus] in all ihren Stiftungen eine Figur des hl. Josef mit sich trug, das den Titel „San José del Patrocinio“ erhielt, und als Pater Pedro Fernández Teresa 1571 zur Priorin des Klosters der Encarnación (der Menschwerdung) ernannte und sie von der schrecklichen Weigerung der Mehrheit der Nonnen erfuhr, sie zu empfangen, nahm sie diese Statue mit und stellte es am Tag ihrer Einsetzung, nachdem sie die Statue der Jungfrau auf den Sitz der Priorin stellte, stellte sie auf den Sitz der Subpriorin die des hl. Josefs. Diese Statue sprach dann mit ihr über alles, was die Nonnen taten, weshalb er (der hl. Josef) „el Parlero“ (der Gesprächige) genannt wurde, und von so vielem Sprechen blieb sein Mund auf wundersame offen.

(SECRETARIATUS GENERALIS PRO MONIALIBUS O.C.D. – ROMAE  –  PROYECTO DE REFLEXIÓN TEOLÓGICO ESPIRITUAL  DE LAS MONJAS CARMELITAS DESCALZAS – SAN JOSE FUNDADOR Y PADRE DEL CARMELO TERESIANO)

———————————————————–

Aus einem Vortrag vom 19. März 1969.

Unser Apostolat

Ohne aus dem Hause gehen zu müssen, können Sie sich hier dem großen Apostolat anschließen, das sich vollständig dem hl. Pater Pio verschrieben hat.

Sie werden alles erfahren über einen der geheimnisvollsten und wunderbarsten Heiligen unserer Zeit.