Zum Inhalt springen

Warum ist Maria traurig? – Linke Lebensfeinde stürmen Kirche in Münster

Geschrieben von: Tonia Long

Münster (fokusfatima/kathnews). Die Lebensschutzorganisation „Euro Pro Life“ hatte am Samstagnachmittag zum ökumenischen Gebetszug „1000 Kreuze für das Leben” in Münster aufgerufen. Auch die Aktion SOS Leben der DVCK e.V. war mit ihrem Leiter Herrn Benno Hofschulte (im Bild links) vertreten. Vorab wurde in der St. Aegidii-Kirche eine heilige Messe für das ungeborene Leben gelesen, zu der die Veranstalter eingeladen hatten.

Kurz vor der Wandlung stürmten Autonome das Gotteshaus und bewarfen die Gläubigen mit Konfetti, Kondomen und Aufklärungs- flyern. Gegenüber Veranstalter Wolfagang Hering, dem Vorsitzenden des Lebenszentrum München, entschuldigte sich die Polizei für den Vorfall.

Anschließend versperrten die fundamentalistischen Abtreibungsbefürworter der „Emanzipatorischen Aktion Münster“, unterstützt vom „Frauenreferat Asta“, die Straße unmittelbar vor der Kirche und hinderten die Teilnehmer des angemeldeten Gebetszuges am Weitergehen.

Die überraschte und stark überforderte Polizei konnte nicht eingreifen und musste Verstärkung anfordern. Dabei skandierten die teilweise Vermummten Parolen wie “Hätt’ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben.” oder “We are here and we will fight – abortion is every womens right!”. Auch nach mehrfachen Lautsprecheraufrufen der Polizei wichen die militanten Autonomen nicht.

Erst als nach zwei Stunden die Verstärkung aus Düsseldorf und Dortmund eingetroffen war, griffen die Einsatzkräfte der Polizei ein und machten den Weg frei für den Gebetszug. Eine Hundertschaft der Polizei eskortierte schließlich den Lebensrechtzug und separierte die Autonomen. Laut Polizeiangaben wurden 129 Personalien der linksextremistischen Gruppierung wegen Ordnungswidrigkeiten und Straftaten nach dem Versammlungsgesetz notiert.

Das Bistum Münster unterstützt den ökumenischen Gebetszug nicht. Gegenüber einer Münsteraner Lokalzeitung bezeichnete Weihbischof Overbeck (links im Bild) die Pro-Life-Veranstaltung als “extrem” und distanzierte sich mit den Worten “Dies sei keine Veranstaltung des Bistums Münster”.

Die europäische, überkonfessionelle Lebensschutzorganisation “Euro Pro Life” wurde am 8. Dezember 2007 mit dem Ziel gegründet, Pro-Life-Gruppen in einer Dachorganisation zu bündeln. Sie veranstaltet in ganz Deutschland Gebetszüge sowie Gedenkprozessionen und unterhält in München ein Lebenszentrum, von wo aus die Gehsteigberatung an Münchener Abtreibungskliniken organisiert wird.

Das Verhalten der linken Anarchisten zeigt, das wir Christen unsere Ziele immer mehr in die Öffentlichkeit tragen müssen. Wir dürfen nicht zulassen, daß eine Botschaft für das Leben, für die Frau und für die Familie von blindem Haß gegen alles Gute und Schöne verdrängt wird.

Bilder: Stadtmagazin Echo Münster http://www.echo-muenster.de/node/49731

Unser Apostolat

Ohne aus dem Hause gehen zu müssen, können Sie sich hier dem großen Apostolat anschließen, das sich vollständig dem hl. Pater Pio verschrieben hat.

Sie werden alles erfahren über einen der geheimnisvollsten und wunderbarsten Heiligen unserer Zeit.